Erstes deutsches NIDCAP-Ausbildungszentrum

Die Kinderklinik Tübingen hat das erste Ausbildungszentrum für Fachkräfte für die Betreuung Frühgeborener nach NIDCAP eröffnet.

In der hochqualifizierten Betreuung und Behandlung Frühgeborener hat sich die Neonatologie der Kinderklinik Tübingen schon vor Jahren einen Namen gemacht. Sie war die erste deutsche Klinik, die das NIDCAP-Konzept eingeführt hat.

Jetzt übernimmt die Tübinger Universitäts-Kinderklinik wieder eine Vorreiterrolle: Sie wird zum NIDCAP-Trainingszentrum – ebenfalls als erstes Klinikum in Deutschland. Unter Anleitung von Prof. Heideliese Als vom Boston Children‘s Hospital, die das Konzept entwickelt hat, wird ein Expertenteam der Klinik Pflege- und medizinisches Personal zu NIDCAP-Fachkräften ausbilden. Auch für Extrem-Frühgeborene ist durch die auf jedes einzelne Baby zugeschnittene Betreuung oftmals ein fast ganz normales Leben möglich. Wir unterstützen die Neonatologie bereits seit der Einführung von NIDCAP in Tübingen finanziell. Insgesamt rund 100.000 Euro konnten wir dank Spenden in die Arbeit der Frühchen-Experten investieren

Was ist das NIDCAP-Konzept?

NIDCAP steht für „Newborn Individualized Developmental Care and
Assessment Program“. Entwickelt hat es die deutsche Neuropsychologin Prof. Heideliese Als vom Children‘s Hospital in Boston. Ziel des Konzepts ist es, die Entwicklung von Frühchen ganzheitlich zu fördern.

Wichtig ist dabei der enge Kontakt zu den Eltern – auch schon während der Zeit auf der Intensivstation. „Die Rolle der Eltern hat sich komplett gewandelt“, sagt Prof. Als. Von Besuchern im Krankenhaus seien sie zu den wichtigsten Bezugspersonen ihres Kindes geworden. Gemeinsam mit den Eltern entwickelt das Personal für jedes Kind ein individualisiertes Pflege- und Behandlungskonzept. Die Eltern lernen vom ersten Tag an, die Frühchensprache zu deuten. Die Bedürfnisse des Babys werden so frühzeitig erkannt, Folgeschäden wie neurologische oder emotionale Probleme vermieden.